Katharine Mehrling

v_00_MehrlingcopyrightJerôme_Tripier-Mondancin11.jpg
©2017 Jérôme Tripier-Mondancin
v_00_MehrlingcopyrightJerôme_Tripier-Mondancin11.jpg
©2017 Jérôme Tripier-Mondancin

Fakten

Preise
BZ-Kulturpreis 2016
Goldener Vorhang 2010/2013/2015/2016
Größe
155 cm
Haare
blond
Augen
grün
Sprachen
Englisch, Französisch, Spanischkenntnisse
Dialekte
hessisch, bayrisch, berlinisch
Ausbildung
London Studio Centre, Musical Theatre, London;
Lee Strasberg Theatre Institute, New York;
Workshops mit Alia Hawa (Synapsing, Subtext), London
Soloprojekte
musikalische und literarische Programme, z.B. MEHRLING AU BAR
Projekt-Seite
 

Videos

Biografie

In Hanau geboren, in einem hessischen Dorf aufgewachsen, zog es sie schon früh in die Metropolen London, Paris und New York. Seit 2000 lebt Katharine Mehrling in Berlin, wo sie bereits viermal mit dem Publikumspreis Goldener Vorhang als beliebteste Schauspielerin ausgezeichnet wurde: für ihre Darstellung der Judy Garland am Schlossparktheater in END OF THE RAINBOW, ihre Rollen am Renaissance-Theater in FAST NORMAL/NEXT TO NORMAL (Diana Goodman) und EWIG JUNG (die 95-jährige Frau Mehrling), sowie an der Komischen Oper Berlin in Barrie Koskys Inszenierungen ARIZONA LADY (Lona Farell) und BALL IM SAVOY (Daisy Darlington). 2016 für ihre Eliza Doolittle in MY FAIR LADY an der Komischen Oper Berlin. Außerdem wurde ihr 2016 der Berliner Bär, der BZ Kulturpreis verliehen.
Studiert hat sie Schauspiel und Musical Theatre am London Studio Centre und am Lee Strasberg Theatre & Film Institute in New York. Ihr Bühnendebüt gab sie im Londoner West-End, im Old Vic Theatre als Chrissy in HAIR.
Zu ihren Erfolgen zählen unter anderem die Titel und Hauptrollen in IRMA LA DOUCE, PIAF, CABARET, SOME LIKE IT HOT, FUNNY GIRL, KISS ME KATE, DIE DREIGROSCHENOPER, BLEIB NOCH BIS ZUM SONNTAG und zuletzt EVITA im Ronacher Theater, Vereinigte Bühnen Wien.
In dem speziell für sie geschriebenen Musical THE BIRDS OF ALFRED HITCHCOCK von William Ward Murta, 2010 im Stadttheater Bielefeld uraufgeführt, kreierte sie die Rolle der Tippi Hedren.
Dem Film- und Fernsehpublikum ist Katharine Mehrling durch den Bryan-Singer-Film OPERATION WALKÜRE und die TRAUMSCHIFF-Folge „Mauritius“ bekannt.
Ihrer Liebe zum Jazz und dem französischen Chanson widmete sie sich in ihren Programmen und auf ihren CDs HOMMAGES, BONSOIR KATHARINE, PIAF AU BAR, MEHRLING AU BAR und AM RANDE DER NACHT.
Das Album AM RANDE DER NACHT hat sie zusammen mit Jazzlegende Rolf Kühn geschrieben und in den Berliner Hansa Studios produziert. Es folgte ihre eigene gleichnamige Personality Show im Wintergarten Varieté mit internationalen Artisten und Rolf Kühn. Dafür wurde ihr von Gitte Haenning der Lale Andersen Förderpreis verliehen.
Sie gab Konzerte mit der HR Big Band im großen Sendesaal des Hessischen Rundfunks, der Big Band der Deutschen Oper in der Deutschen Oper Berlin, den Brandenburger Symphonikern und dem Babelsberger Filmorchester.
2015 feierte sie an der Komischen Oper mit großem Orchester in zwei Konzerten den 100. Geburtstag von Edith Piaf, in Anwesenheit des Piaf Komponisten Charles Dumont.
Des Weiteren gab sie Konzerte im Münchner Gasteig, beim Classic Open in Leipzig, Classic Open Air am Gendarmenmarkt, im Konzerthaus am Gendarmenmarkt, im Schloss Bellevue, für Visit Berlin in New York und auf der MS Europa 1 & 2. Zweimal trat sie schon beim Teddy Award im Rahmen der Berlinale auf und zweimal für die Berliner Aids Hilfe im Rahmen der Aids Gala im Theater des Westens. Katharine Mehrling ist Kuratoriumsmitglied der Berliner Aids Hilfe.
Sie ist Preisträgerin des Bundeswettbewerbs Gesang. 2013 war sie die Jury-Präsidentin des Wettbewerbs und moderierte die Gala der Preisträger im Friedrichstadtpalast.
2015 moderierte sie die Magnus Hirschfeld Gala im Wintergarten und die erste Preisverleihung des Deutschen Musical Theater Preises – zusammen mit Thomas Hermanns im Tipi am Kanzleramt.
Seit Januar 2017 läuft die amerikanische Zeichentrickserie LALALOOPSY auf Netflix, für die Katharine Mehrling die Rolle der Storm E. Sky synchronisierte.
Ihr Konzert mit der NDR Radiophilharmonie KATHARINE MEHRLING SINGT PIAF (Dirigent: Enrique Ugarte) wurde im März 2017 im NDR Kultur Radio übertragen.
Anfang Januar 2018 wird sie nochmals als Judy Garland im Schauspiel END OF THE RAINBOW im Schlosspark Theater zu sehen sein.
Im Oktober 2017 stand Katharine Mehrling zusammen mit Veronica Ferres, Dieter Hallervorden und Steffen Groth vor der Kamera. Gedreht wurde in Kapstadt. Produziert wird LÜG' MICH AN UND ICH HEIRATE DICH (AT) von der UFA Fiction GmbH (Produzent: Joachim Kosack), Regie führt André Erkau nach dem Buch von Jan Haering. Ein Ausstrahlungstermin steht noch nicht fest.



Presse

News

END OF THE RAINBOW

Theater

Schlossparktheater Berlin
Vorstellungen ab 26.Sept.2017

EWIG JUNG

Theater

Renaissance Theater Berlin
Vorstellungen Spielzeit 2017

Film

2007

Valkyrie
(Sängerin)
Achte Babelsberg Film
Regie: Brian Singer
Berlin

2003

Berlin Beshert (Kurzfilm)
(Christine)
Regie: November Wanderin

Fernsehen

2017

Lüg' mich an...
(Tiffany)
Sat 1 / Ufa Fiction
Regie: André Erkau
Kapstadt

2015

Traumschiff Mauritius
(Jeannie Franzen)
ZDF / Polyphon
Regie: Hans-Jürgen Tögel

2006

Unser Charly
(die Ärztin)
ZDF / Phoebus Film
Regie: Sabine Landgraeber
Berlin

2002

Streit um 3
(Esoterikerin )
ZDF / Televersal
Regie: Heidi Ramlow
Berlin
Streit um 3
(Nachbarin)
ZDF / Televersal
Regie: Heidi Ramlow
Berlin
Ich lass mich scheiden
(Larissa Ranewskaja)
ZDF / BUFA
Regie: Heidi Ramlow
Berlin

Theater

2017/18

End of the Rainbow (Peter Quilter)
(Judy Garland)
Schlossparktheater
Regie: Folke Braband
Berlin

2017

Mehrling au Bar
Bar jeder Vernunft
Berlin
Ball im Savoy
(Daisy Darlington)
Komische Oper
Berlin
My Fair Lady
(Eliza Doolittle)
Komische Oper
Regie: Andreas Homoki
Berlin

2016

Mehrling au Bar
Bar jeder Vernunft
Berlin
My Fair Lady
(Eliza Doolittle)
Komische Oper
Regie: Andreas Homoki
Berlin
Ewig Jung
(Frau Mehrling)
Renaissance Theater
Regie: Erik Gedeon
Berlin
Next To Normal
(Diana Goodman)
Renaissance Theater / Deutsches Theater
Regie: Torsten Fischer
München
Evita
(Evita Perron)
Ronacher Theater
Regie: Vincent Paterson
Wien

2015

La Vie en Rose - Katharine Mehrling singt Piaf
Komische Oper Berlin
Regie: Dirigent: Enrique Ugarte
My Fair Lady
(Eliza Doolittle)
Komische Oper Berlin
Regie: Andreas Homoki
Next To Normal
(Diana Goodman)
Renaissance-Theater
Regie: Torsten Fischer
Berlin

2014

Arizona Lady
(Lona Farrell)
Komische Oper
Regie: Barrie Kosky
Berlin
Katharine Mehrling - Piaf au Bar
Bar jeder Vernunft
Berlin
Kiss me, Kate (Spewack/Porter)
(Kate)
Bad Hersfelder Festspiele
Regie: Stefan Huber
Funny Girl (Styne/Lennart)
(Fanny Brice)
Theater Chemnitz
Regie: Stefan Huber
Ewig jung
(Frau Mehrling)
Renaissance Theater / Deutsches Theater München
Regie: Erik Gedeon
München
Katharine Mehrling - Piaf au Bar
Bar jeder Vernunft
Berlin

2013

Funny Girl (Styne/Lennart)
(Fanny Brice)
Staatstheater Nürnberg
Regie: Stefan Huber
Ball im Savoy
(Daisy Darlington)
Komische Oper
Regie: Barrie Kosky
Berlin

2012/13

Funny Girl (Styne/Lennart)
(Fanny Brice)
Theater Dortmund
Regie: Stefan Huber

2012

End of the Rainbow (Peter Quilter)
(Judy Garland)
Schlossparktheater
Regie: Folke Braband
Berlin
Am Rande der Nacht
Wintergarten
Regie: Stephan Prattes
eigene Personality Show
Berlin

2011-2013

Ewig jung (Erik Gedeon)
Renaissance Theater
Regie: Erik Gedeon
Tournee

2010/11

The Birds of Alfred Hitchcock (W.W. Murta)
(Tippi Hedren)
Theater Bielefeld
Regie: Kai Kuntze
Uraufführung

2010

Cabaret (WA)
(Sally Bowles)
Oper Leipzig
Regie: Wolfgang Lachnitt

2009-2011

Ewig jung (Erik Gedeon)
(Frau Mehrling)
Renaissance Theater
Regie: Erik Gedeon
Berlin

2009

Jekyll & Hyde (R.L. Stevenson)
(Lucy)
Theater Magdeburg
Regie: Andreas Gergen, Christian Struppeck
Cabaret
(Sally Bowles)
Musikalische Komödie
Regie: Wolfgang Lachnitt
Leipzig

2008

Irma la Douce
(Titelrolle)
Tribüne
Regie: Andreas Gergen
Berlin

2007/08

Bleib noch bis zum Sonntag
((One Woman Musical))
Tribüne
Regie: Andreas Gergen
Berlin
Les Misérables (Victor Hugo)
(Eponine)
Das Meininger Theater
Regie: Kurt Josef Schildknecht

2007

Cabaret (WA)
(Sally Bowles)
Bar jeder Vernunft
Regie: Vincent Paterson
Berlin

2006

Non(n)sens WA
(Amnesia)
Schlossparktheater
Regie: Andreas Gergen
Berlin

2005

Die Drei von der Tankstelle (Paul Frank/Franz Schulz)
(Lilian Cossmann)
Schlossparktheater
Regie: Andreas Gergen
Berlin
Wie einst im Mai (Walter und Willi Kollo)
(Ottilie von Henkeshofen)
Schlossparktheater
Regie: Andreas Gergen
Berlin
Piaf (WA)
(Titelrolle)
Tribüne
Regie: Gerald Michel/Andreas Gergen
Berlin

2004/2005

Cabaret
(Sally Bowles)
Bar jeder Vernunft
Regie: Vincent Paterson
Berlin
Pinkelstadt (Urinetown)
(Klein Erna)
Schlossparktheater
Regie: Andreas Gergen
Berlin

2004

Piaf
(Titelrolle)
Tribüne
Regie: Gerald Michel/Andreas Gergen
Berlin

2003-2004

Non(n)sens
(Amnesia)
Tribüne
Regie: Andreas Gergen
Berlin
And the world goes 'round (Kander / Ebb)
(Frau 2)
Stadttheater Bielefeld
Regie: Nico Rabenald
Europäische Erstaufführung

2002-2003

Les Misérables (Victor Hugo)
(Eponine)
Saarländisches Staatstheater
Regie: Kurt Josef Schildknecht
Saarbrücken

2002

Fletsch
(Daisy / Esther)
Berliner Kriminaltheater
Regie: Andreas Gergen/Gerald Michel

2001

Dreigroschenoper (Bertolt Brecht)
(Polly)
Burgfestspiele Bad Vilbel
Regie: Egon Baumgarten
Du bist in Ordnung, Charlie Brown (WA)
(Sally Brown)
Häbse Theater
Regie: Gerald Michel/Andreas Gergen
Basel

2000

Du bist in Ordnung, Charlie Brown
(Sally Brown)
Kleines Theater
Regie: Gerald Michel/Andreas Gergen
Berlin
Singin' in the rain
(Lina Lamont)
Staatsoperette Dresden
Regie: Gunter R. Eggert

1998-2000

Evita (Webber)
(Titelrolle)
Stadttheater Bielefeld
Regie: Gerhard Platiel
Victor / Victoria
(Norma Cassidy)
Staatsoperette Dresden
Regie: Stefan Huber
Europäische Erstaufführung

1997-99

Piaf
(Titelrolle)
Staatstheater Kassel
Regie: Gerhard Platiel

1997

Some like it hot
(Sugar Kane)
Stadttheater Bern
Regie: Stefan Huber

1996-99

Grease
(Sandy)
Staatstheater Kassel
Regie: Gerhard Platiel

1995

Tony'n Tina's Wedding
(Donna / Tina)
English Theatre
Regie: Marc Urquhart
Frankfurt/Main

1993

Hair
(Chrissy)
The Old Vic
Regie: Michael Bogdanov
London